» Stellungnahme vom 22.05.2011
Die Bürgerinitiative "Rettet den Stadtpark" stellt fest:

Die Bürgerinitiative tritt dafür ein, den Neuen Stadtpark (neben dem Rathaus) nicht mit einem Mega-Beton-Klotz von ca. 57 m Länge x 62 m Breite x 14 m Höhe, zuzüglich einer halb oberirdischen Tiefgarage, zu zerstören.

Sie schlägt stattdessen den Bau eines angemessen großen Vollsortimenters am bewährten Standort am Wupperufer vor. So wird es auch im Gutachten der GMA empfohlen:
"Als wichtiges städtebauliches Ziel ist in diesem Zusammenhang die Vermeidung/Verminderung von Leerständen und die Schaffung einer zusammenhängenden Einkaufslage zu beachten." (Gutachten S. 55)

Der Bürgermeister behauptete mehrfach, dass sich ein solches Projekt am Wupperufer, bei gleichzeitiger Öffnung zum Fluss, nicht realisieren ließe.

Auf Wunsch der Bürgerinitiative hat das renommierte Architekturbüro RKW aus Düsseldorf eine überzeugende Planung für das Grundstück am Wupperufer vorgelegt. Die Behauptung des Bürgermeisters ist somit widerlegt.

Grundlage dieser Planung ist der Bebauungsplan Nr. 51 der Stadt Leichlingen, der zusätzlich über den zentralen Dienst tim-online.de überprüft wurde.

In der Pressekonferenz, in der die überarbeiteten Pläne für die Stadtparkbebauung vorgestellt wurden, verwarf der BM mit wieder unzutreffenden Behauptungen den von der Bürgerinitiative vorgelegten Entwurf explizit:
"Die Verwaltung hat die Pläne geprüft und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass sie nicht verwirklicht werden sollten. Zum einen stimmen die Entwürfe des beauftragten Architekturbüros nicht mit den tatsächlichen Grundstücksmaßen überein. Zum anderen stellt die Lösung keine Öffnung zur Wupper dar." (Wochenpost 10.05.2011)

Beim Besuch des BM's im Info-Zentrum der Bürgerinitiative am 09.05.2011 behauptete er sogar, nach diesen Plänen verliefe der Begleitweg in der Wupper.

Alles falsch. Das RKW-Büro hat ein Transparent der Planung erstellt und auf den städtischen Bebauungsplan gelegt. Ergebnis: die Planung ist exakt richtig. Sie kann im Info-Zentrum eingesehen werden.

Die Bürgerinitiative findet es empörend, dass nicht nur die Bürger, sondern auch der Rat leichtfertig getäuscht werden und verlangt sofortige Richtigstellung.
.:  Rettet den Stadtpark Leichlingen  :.